Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle

press to zoom
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle

press to zoom
Foto © Schaller/Theodor
Foto © Schaller/Theodor

press to zoom
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle

press to zoom
1/7

Wohnbebauung auf dem ehemaligen Stollwerck-Gelände

Standort: Severinswall, 50678 Köln

Bauherr: LEG NRW, Private Investoren,

Initiative Wohnen im Stollwerck

Architekt: dt8 Planungsgruppe, Kölner Planwerkstatt, Thomas Scheidler (Block 5),

Richter, Rheims und Partner (Freiraumplanung)

Zeitraum: 1987

Stollwerk Axonometrie, Zeichnung © Schaller/Theodor
Stollwerk Axonometrie, Zeichnung © Schaller/Theodor

press to zoom
Zeichnung © Schaller/Theodor
Zeichnung © Schaller/Theodor

press to zoom
Stollwerk Axonometrie, Zeichnung © Schaller/Theodor
Stollwerk Axonometrie, Zeichnung © Schaller/Theodor

press to zoom
1/2

Im Zentrum des Sanierungsgebietes Severinsviertel liegt das ehemalige Betriebsgelände der Schokoladenfabrik Stollwerck. Nach zähem Ringen um die Durchsetzung des 1980 mit dem 1. Preis ausgezeichneten städtebaulichen Wettbewerbskonzept konnten mit dem 6-geschossigen und etwa 20m tiefen "Annoriegel" letztendlich nur 8.000 der ursprünglich 50.000 qm Fabrikbauten. umgebaut werden. Grundidee des westlich daran anschließenden Geländes zum Rhein hin ist die Bildung einer Blockrandbebauung, Abgeschirmt vom Verkehrslärm liegen im Blockinnenbereich sogenante "innere Zeilen", in Anlehnung an die Bebauung der Altstadt Dreifamilienhäuser mit drei Geschossen, bei dem möglichst alle Wohnungen direkt von der Wohngasse oder über Außentreppen erschlossen werden. Insgesamt entstanden fast 800 Wohnungen.

Foto © Bernd Sammeck
Foto © Bernd Sammeck

press to zoom
Foto © Bernd Sammeck
Foto © Bernd Sammeck

press to zoom
1/1